Toscana Calcio

Informazioni sull'Italia. Seleziona gli argomenti di cui vuoi saperne di più su Toscana Calcio

Regina Halmich: Così finisce il mio accordo con Stefan Raab!  |  Gli sport

Regina Halmich: Così finisce il mio accordo con Stefan Raab! | Gli sport

Ganz Deutschland spricht über den Comeback-Kampf von TV-Star Stefan Raab (57) gegen die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich (47). Am 14. September soll der dritte Kampf vor 15 000 Zuschauern im Düsseldorfer PSD Dome steigen.

Raab boxt nach 2001 und 2007 wieder gegen Halmich (ungeschlagene Weltmeisterin von 1995 bis 2007). Deutschlands Box-Königin brach ihm 2001 vor 7,35 Millionen TV-Zuschauer die Nase und vermöbelte ihn sechs Jahre später erneut (zehn Millionen Zuschauer) nach Strich und Faden.

Jetzt verspricht Halmich: „Es wird knallen.“ BILD sprach mit der Ex-Weltmeisterin.

März 2007: Halmich und Raab nach dem Kampf. Siegerin war immer die Ex-Weltmeisterin, aber Raab schlug sich tapfer

Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

BILD: Seit wann ist dieser Comeback-Kampf ein Thema?

Halmich: [–>Für mich war das nie ein Thema und nicht auf meinem Mist gewachsen. Es zeigt aber, wie größenwahnsinnig Stefan ist. Vielleicht spekuliert er, dass ich nicht mehr so fit bin. Aber wenn Stefan etwas will, dann zieht er es auch durch. Ich war ehrlich gesagt total überrascht. Ich bin sicher, es wird eine Mega-Show. Stefan kann nur groß.

Raab musste in den beiden bisherigen Kämpfen gegen Halmich (hier im Jahr 2007) viele Treffer einstecken, brach sich sogar die Nase. Jetzt gibt es am 14. September in Düsseldorf den dritten Kampf

Raab musste in den beiden bisherigen Kämpfen gegen Halmich (hier im Jahr 2007) viele Treffer einstecken, brach sich sogar die Nase. Jetzt gibt es am 14. September in Düsseldorf den dritten Kampf

Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

BILD: Wann haben Sie von Raabs Absicht erfahren?

Halmich: [–>Vor ein paar Wochen. Es ist noch nicht so lange her. Vor zweieinhalb Wochen habe ich dann zugesagt und bei Raab Entertainment den Vertrag unterschrieben. Natürlich habe ich es mir vorher genau überlegt. Ich bin sicher, dass es die Fans auch möchten. Und: wenn einer Show kann, dann ist es Stefan Raab. Ich weiß, dass er in dieser Hinsicht der Beste ist. Ich habe Bock auf den Kampf, es wird eine geile Show.

READ  "Let's Dance": la principessa Bucher regola i conti con Joachim Lambi: "Uno scherzo assoluto!"

BILD: Wann wurde die Arena angemietet, was passiert am Abend um den Boxkampf herum?

Halmich:[–> Daraus wird ein großes Geheimnis gemacht. Ich weiß es wirklich nicht und kümmere mich nur um das Sportliche. Auch, wer den Kampf im TV übertragen wird, ist mir nicht bekannt.

BILD: Warum das Raab-Comeback, warum dieser Kampf? Hat er Langeweile oder gar Geldsorgen?

Halmich:[–> Das hat er auf gar keinen Fall. Er weiß einfach, dass es ein Kick ist und ein riesiger Quotenbringer. Er wird definitiv nur für diesen einen Kampf zurückkommen. Er möchte sich ein Denkmal setzen.

Stefan Raab – hier im Jahr 2017 – tritt nur noch selten in der Öffentlichkeit auf

Stefan Raab – hier im Jahr 2017 – tritt nur noch selten in der Öffentlichkeit auf

Foto: picture alliance / Matthias Balk/dpa

Haben Sie Raab getroffen? Ist er wirklich so übergewichtig, wie auf seinem Post dargestellt?

Halmich:[–> Keine Ahnung. Wir haben nur telefoniert und ich weiß nicht, was auf mich zukommt. Eines ist aber sicher: Er wird mindestens 35 Kilo mehr auf die Waage bringen als ich.

BILD: Werden Sie im Kampf volle Pulle gehen?

Halmich: [–>Es wird knallen. Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr ehrgeizig bin. Ich werde jetzt ins Training einsteigen. Mein Weltmeistertrainer Thorsten Schmitz wird mich auf den Kampf vorbereiten. Er wird über sechs Runden à zwei Minuten maximal gehen. Fakt ist aber auch: Es wird ein Showkampf und es hat nichts mehr mit Profiboxen zu tun. Ich habe mich über die Jahre fit gehalten, aber seit 17 Jahren keine Boxhandschuhe mehr angehabt. Fakt ist: Es wird nichts abgesprochen und ein professionelles Kampfgericht gestellt, dass die Einhaltung der Boxregeln überwacht.

BILD: Sie haben Stefan Raab schon einmal im Ring die Nase gebrochen. Hauen Sie ihm jetzt die Nasenspitze ganz ab?

Halmich (lacht):[–> Ich muss aufpassen, dass meine Nase nicht wegfliegt. Die habe ich mir nämlich nach meiner Profi-Karriere richten lassen. Ich glaube aber, dass Stefan fit in den Ring steigen wird und es eine großartige Show wird. Er gleicht alles mit mindestens 35 Kilo mehr aus. Da muss auch ich in einer tollen Form sein. Das ist jetzt mein Job in den nächsten Monaten.

BILD: Könnte es sein, dass Sie Raab diesmal auf die Bretter schicken und ihn k.o. schlagen?

Halmich:[–> Im Boxring ist alles möglich. Das macht unseren Sport auch so interessant. Selbst wenn der Gegner viel mehr Kilos auf den Rippen hat, kann man ihn k.o. schlagen. Planbar ist das aber nicht.

Fettes Comeback oder Aprilscherz? Stefan Raab kündigt Mega-Fight an

Stefan Raab kündigt Mega-Fight an

Quelle: Instagram@therealstefanraab

Das Raab-Rätsel

Seit Freitag fiebern Millionen Menschen der Rückkehr des großen Entertainers entgegen. Ein kurzes Video auf seinem Instagram-Kanal sorgte für einen echten Raab-Hype.

Die Wette: der Instagram-Account „therealstefanraab“ muss innerhalb von drei Tagen mindestens neun Millionen Abonnenten – wie der Kanal von Fitness-Influencerin Pamela Reif (27, 9,2 Millionen Follower) – zählen muss, damit Raab „wieder etwas mache“. Im Dezember 2015 hatte Raab seinen letzten öffentlichen TV-Auftritt – danach zog er sich aus dem Showbusiness zurück.

Raab scheiterte krachend an der Herausforderung, kam nur auf knapp drei Millionen Abonnenten. Das wollte das TV-Urgestein nicht auf sich sitzen lassen. Ausgerechnet am Spaßvogel-Tag, dem 1. April, postete er einen zweiten Clip auf Instagram. Darin zu sehen: ein dicker Stefan Raab mit Plauze, Brille, Cap und Bart und postete: „THE FINAL FIGHT 14. Sept. 2024. Tickets ab 15 Uhr bei Eventim.“

Um 15:07 Uhr waren bereits alle Karten (ab 57, 50 Euro) für den Kampf von Veranstalter Raab Entertainment GmbH vergriffen. Bei 57,50 Euro für die günstigsten Plätze ging es los, die teuersten Karten (VIP) kosteten 252,50 Euro.